Unsere Arbeit

Die Gelsenkirchener Tafel e.V. unterstützt selbstlos bedürftige Familien und Personen mit Lebensmittal und  - soweit vorhanden - anderen Waren des täglichen Bedarfs. Familien und Personen, die nicht im Bezug sozialer Transferleistungen stehen können in besonderen Notlagen ebenfalls unterstützt werden. Die Hilfe mit Lebensmitteln erfolgt in der Regel wöchentlich.

Es handelt sich nicht um eine Vollversorgung. Die Mengen der Waren, die übergeben werden, richten sich nach der Warenanlieferung. Sie umfassen in unterschiedlichen Mengen frisches Obst und Gemüse, Molkereiprodukte, Wurst und Backwaren, Zucker und Mehl, Cerealien sowie Getränke. Bei entsprechender Anlieferung werden auch Körperpflegemittel und Dinge des täglichen Bedarfs abgegeben.

Die Hilfe wird ohne "Ansehen der Person" gewährt und ist kostenlos. Besondere Lebensmittelsortierungen aufgrund von Diäten oder Ernährungsgewohnheiten (krankheits- oder anschauungsbedingt) kann in der Regel kaum durchgeführt werden. Produkte, die nicht erwünscht sind, sollten zurückgegeben werden. Die übergebenen Lebensmittel können u.U. das Mindesthaltbarkeitsdatum kurz überschritten haben. Sie sind deshalb keineswegs minderwertig. Wie bei allen Einkäufen, sollte auf die Beschaffenheit der Waren geachtet werden.

Von unseren Kunden erbitten wir eine Spende von 2,00 € zum Ausgleich unserer Kosten (für Auto, Telefon, Heizung, Strom usw.). Auf Übergabe bestimmter Mengen, bestimmter Produkte oder der Zustellung von Waren besteht keinerlei Anspruch. Die Hilfe wird freiwillig gewährt.

Von der Gelsenkirchener Tafel e.V. werden monatlich viele Tonnen Lebensmittel, die sonst vernichtet würden, bei Handel und Industrie eingesammelt, sortiert, aufbereitet (z.B. bei Obst und Gemüse) und eventuell neu verpackt. Außerdem werden bei örtlichen Bäckereien und Filialbetrieben Brot, Brötchen und Gebäck - teils vom Vortag - abgeholt.

Von Wurstwaren- und Feinkostherstellern werden regelmäßig Waren aus der laufenden Produktion gespendet. Lagerbare Waren bekommen wir unregelmäßig auch von Tiefkühl-Firmen. Diese Waren werden, soweit sie unseren Bedarf übersteigen, auch an "Tafeln" in anderen Städten weitergegeben. Von Nachbartafeln bekommen wir gelegentlich ebenfalls Waren.